Der Veranstalter DRK-Wasserwacht Chemnitz hatte am 12. November zum Wettkampf geladen. Wir, die Wasserwacht Dresden-Land, haben uns mit ein paar Auserwählten zum Termin angemeldet. Insgesamt waren wir mit unglaublichen elf Mitgliedern vertreten. Von der AK 1 (Altersklasse 2003 und jünger) bis zu den "Alten" in der AK 6 (1986-1977).

Unser Tag startete nicht so, wie wir wollten. Da um 10 Uhr Einlass in Chemnitz in der Schwimmhalle war, wollten wir pünktlich 8 Uhr in der DRK-Zentrale an der Radebeuler Forststraße losfahren. Aber unser Wasserwacht-Tourbus hatte keine Lust. Er ist einfach nicht angesprungen, mag es am Alter oder an der Kälte gelegen haben. So musste Martin noch fix ein Starterkabel von der nahe gelegenen Tankstelle organisieren. Mit Hilfe von Jan und Cedrics Vater sprang die alte Rostlaube nun doch an. Und sie lief reibungslos bis Chemnitz und wieder zurück, vielleicht hält sie doch noch ewig.

In Chemnitz nun doch noch pünktlich angekommen, waren wir überrascht, wie viele andere Ortsgruppen der Wasserwacht vor Ort waren. Damit war von Anfang an klar, dass das für uns kein Spaziergang wird. Es erwartete uns eine 25-Meter-Halle mit fünf Startbahnen und einer angenehmen Wassertemperatur von 27°C. Fast wie bei uns im Krokofit. Nachdem wir es uns in der Halle gemütlich gemacht hatten, sind wir noch mal kurz den Ablauf des Wettkampftages durchgegangen, damit jeder sicher war, in der richtigen Disziplin zu schwimmen. Cedric in der AK 1 fing als erster mit Rückengrätsche an, es folgte die AK2 mit Mikael, Jacob und Bruno, die eine Rettungsübung über die Distanz von 50 Metern durchführen sollten. Danach kamen die 100.Meter-Strecke kombinierte Flossen für die Altersklassen 3 bis 7. Es schwammen Laura-Marie, Luisa und Henriette sowie die Herren Sven und Philipp in der AK 3. Den Abschluss unserer Mitglieder bildeten Martin und Benjamin in der AK 6. Da aber über 180 Einzelstarts zu managen waren, hatten wir doch sehr oft Freizeit und haben uns verpflegt und die Konkurrenz beobachtet sowie auf die beiden nächsten Starts für jeden vorbereitet.

Als nächstes mussten sich die Altersklassen 1 bis 4 im Brustschwimmen auf der 50-Meter-Strecke beweisen. Martin und ich sollten dann noch 50 Meter mit der hübschen Rettungspuppe absolvieren. Cedric hatte es als erster geschafft, nachdem er seinen dritten Balltransport-Durchgang erfolgreich absolviert hatte. Die Männer aus der AK 2 durften als nächstes den Ball vor sich herschieben. Ab AK 3 fing es dann an ernst zu werden: 50 Meter kombiniertes Tauchen standen auf dem Plan - der letzte Lauf für alle. Nach dem alle so erfolgreich ihre Durchgänge absolviert hatten, wurde die Halle zum Plantschen und Baden frei gegeben. Was unsere Jungmitglieder auch gleich nutzen wollten und ins Wasser sprangen.

Nun folgte noch die Siegerehrung der besten Starter jeder Altersklasse und in diesem Jahr gab es erstmals eine Mannschafts- wertung. Die Wasserwacht Dresden-Land konnte sich sogar über eine Silbermedaille freuen, Cedric hat sie sich verdient erkämpft. Für unsere anderen Mitglieder hat es leider dieses Jahr nicht gereicht, in Ihren Altersklassen unter die ersten Drei zu schwimmen. Die Konkurrenz war einfach zu groß und auch wirklich stark. Aber positiv kann man erwähnen, dass von 21 Kreisverbänden die Wasserwacht Dresden-Land den 12. Platz in der Mannschaftswertung belegt hat. Das zeigt, dass unser Niveau zumindest im Mittelfeld liegt.

Abschließend noch ein paar Worte im Namen des Vorstandes. Toll wäre, wenn wir für die nächsten Wettkämpfe mehr leistungsstarke Schwimmer gewinnen könnten, indem wir sie überzeugen, zu solchen doch recht geselligen Veranstaltungen mitzukommen - damit unsere Wasserwacht nicht nur im Mittelfeld herumdümpelt, sondern wir auch in den oberen Plätzen genannt werden.

Hiermit möchten wir uns auch herzlich bedanken bei den Unterstützern, die während des Tages unsere Jungmitglieder betreut und angefeuert haben: Mikaels Mutti, Cedrics Vater und Jan.

(Benjamin Bräuer)
Zu den Bildern in der Bildergalerie